Kinesiotaping

Beim Kinesiotaping werden hochelastische Klebestreifen auf die Haut aufgeklebt, um bestimmte positive Effekte zu erzielen, beispielsweise Linderung von Schmerzen oder Verbesserung der Durchblutung.

Der Einsatzbereich von Kinesiotapes erstreckt sich von der Behandlung von (Sport-)Verletzungen, Gelenksschmerzen und Überlastungssymptomen bis zur Vorbeugung von Krämpfen oder Verletzungen. Hierzu werden elastische Bänder in der Nähe der schmerzenden Bereiche auf die Haut aufgeklebt. Bei jeder Bewegung wird somit der entsprechende Hautabschnitt leicht massiert und dadurch der Blutfluss und der Lymphabfluss gefördert. Dies begünstigt den körpereigenen Erholungsprozess und führt zu einer Linderung der Schmerzen. Dadurch werden weniger Schonhaltungen eingenommen, was wiederum zur Vermeidung von schmerzhaften Verkrampfungen beiträgt. Außerdem sorgen Kinesiotapes für eine gewisse Stabilität und lenken die Bewegung.